Beschnuppert: „An die Wand geworfen“

 Alles, nur kein Trockenfutter!

buch

„Mögt ihr Powerpoint-Präsentationen?“, fragte unsere Dozentin Daniela Harder kürzlich zum Start der Marketingvorlesung. Gesichtszüge und Euphorie im Raum hielten sich in Grenzen. Schließlich gucken wir als Studenten den halben langen Tag an die Wand, wo uns Wissen mehr oder weniger originell beleuchtet wird. Und zum guten Schluss jeder Woche präsentieren wir selbst jeden Freitag vor eingeladenen Kunden in unserer Akademie – mit Powerpoint selbstverständlich. „Habt ihr Lust, ein Buch über Powerpoint-Präsentationen zu rezensieren?“, fragte sie unbeirrt weiter. Nun senkten wir die Blicke möglichst unauffällig, um diesem Job zu entkommen. „Wusstet ihr, dass schon Jesus und Kolumbus mit Powerpoint präsentiert haben?“ – fuhr sie fort und unsere Blicke hoben sich  wieder – fragend! Vor unseren Augen öffnete sich ein quietschbuntes Buch. Beim raschen Durchblättern sahen wir viel Bild und wenig Text. Das sah so gar nicht nach Fachbuch aus! Ein Teil des Rudels krallte sich kurzerhand den Schinken und schnupperte…

Fünf Spürnasen, fünf Meinungen – zu An die Wand geworfen. Frisch für euch gekläfft:

Sarah

Sarah Schäfer: Wer kennt das nicht: Man möchte seine überaus spannenden Ideen und Produkte durch eine Powerpoint-Präsentation vermitteln. Die Gesichter der „Zuschauer“ hängen schlaff und motivationslos herunter. Für dieses Problem gibt es eine Lösung – ein Buch. Nun dürfte sich die Aufregung in Grenzen halten. Wer hat schon Zeit, darüber ein Buch durchzulesen. Doch dieses Buch ist wie kein anderes auf diesem Gebiet.

„An die Wand geworfen“ ist zum einen ein witziger Zeitvertreib, da 33 vier bis sechs Folien-Präsentationen dargestellt werden. Mit Humor werden viele Themen – darunter bereits mürbe geredete, nervige Themen oder einfach Sachverhalte, die nie jemand via Beamer präsentieren würde – umgesetzt. So wird in meiner bevorzugten Präsentation, „Süßes vs. Saures“ eine kurze Veranschaulichung des  berühmten Halloween-Klassikers gezeigt. Dort werden die bevorzugten Geschenke präsentiert. Danach sehen Sie zwei kleine Szenarien, wie der Abend für Sie aussehen kann, wenn Sie die Kinder artig beschenken und alternativ wenn Sie die Tradition ignorieren (nicht empfehlenswert!). Dazu gibt es noch einige Vorschläge für Streiche sowie eine Kostenabwägung zwischen Kauf von Süßigkeiten und dem Ersatz der Streichfolgeschäden. Diese und viele weitere wichtige Informationen sollte man nicht verpasst haben! Doch nicht nur der Inhalt, sondern insbesondere die Designs der Folien sind faszinierend. Mir selbst war überhaupt nicht klar, was alles möglich ist. Dieses Buch dürfte seine Leser zu mehr Mut und kreativeren Ideen verhelfen. Also, tun Sie sich und Ihren „Zuschauern“ den Gefallen. Mit diesem inspirierenden Buch schläft Ihnen nie mehr jemand während des Vortrags ein!

Mareike

Mareike Kleinböhl: Meine Liebings-Präsentation im Buch veranschaulicht die 10 Gebote äußerst humorvoll. Durch die leicht einprägsamen Bilder kann man auf einmal – ein Wunder?! – alle Gebote auswendig, ohne dass man sich anstrengen musste.

Mich als regelmäßigen Kirchengänger hat diese Präsentation besonders angesprochen, weil sie die vielleicht etwas angestaubten Formulierungen der Gebote auffrischt und einen zum Schmunzeln bringt. Das wäre für viele andere Bereiche sicherlich auch ein Segen!

FelixFelix Wenzel: Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist liebevoll gestaltet und stellt teilweise total absurde Themen/Ereignisse in einem interessanten, humorvollen und allem voran anderen Licht dar –durch das Medium Powerpoint. Es inspiriert uns Marketingstudenten, mit mehr Mut an die Erstellung von Präsentation zu gehen. Selbst wenn man nicht augenblicklich eine Inspiration daraus ziehen sollte – unterhaltsam ist es in jedem Fall.

Mir gefiel speziell eine Präsentation, die mit „Der Beamer – Freund oder Helfer?“ titelt. Die Charts an sich stellen die kontroverse Fragestellung spannend und humorvoll dar.
Das Buch ist für jeden zu empfehlen, der in der Werbung tätig ist und täglich mit Powerpoint oder anderen Präsentationsmöglichkeiten konfrontiert wird.

EvaEva Schnarrenberger:
Dieses Buch hat mir echt gut gefallen. Präsentationen klangen für mich oft wie eine Strafe. Mit diesen kreativen und lustigen Beispielen habe ich verstanden, dass es wirklich Spaß machen kann diese zu erstellen und zu gestalten – der Kreativität freien Lauf lassen!

 

 

 

 

Julia

Julia Döbbelin: Jeder kennt sie, aber nicht jeder liebt sie: Die häufig genutzte, aber oft schlecht umgesetzte oder fehlerhafte Powerpoint-Präsentation. Für diejenigen die berufsbedingt mal etwas anderes sehen wollen, aber auch für alle anderen, die Spaß am Thema Präsentationen haben und neugierig auf frische Ideen sind ist „An die Wand geworfen“ der perfekte Schmöker.

Anhand vielfältiger Folien und Themen wird deutlich gemacht, dass das Thema Powerpoint auch von einem anderen Blickwinkel betrachtet und deutlich vom bisherigen verstaubten Image befreit werden kann.

„Blut; Leichenberge und besudelte Weltstars“, so beginnt beispielsweise der Ansatz einer Präsentation, die der Finanzierung eines neuen Blockbusters von Quentin Tarantino dienen soll. Graphisch toll umgesetzte Folien, passend zum Thema Actionfilm, wecken Neugier und steigern automatisch das Interesse am Thema. Ein abgestimmter Text, der auch auf Umgangssprache nicht verzichtet, lässt den Zuschauer das Thema regelrecht erleben und vermeidet das Abschweifen von Aufmerksamkeit. Ein kreatives Werk, das wunderbar zeigt, wie es auch anders geht.

Wir danken Gerriet Danz für das leckere Lesefutter!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Beschnuppert abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.