Corporate Social Responsibility: Notwendigkeit oder Mittel zum Zweck?

Perspektivenwechsel – Green vs. Standard

Die Welt im Wandel

Medien berichten täglich über Klimawandel, Ressourcenverknappung, Umweltverschmutzung sowie die Explosion von Rohstoffpreisen. Gibt es einen Schuldigen?

Vor dem Hintergrund sich verändernder Umwelt-, Wirtschafts- und Gesellschaftsbedingungen stehen Unternehmen heute vor neuen Aufgaben und Herausforderungen. Durch die Globalisierung produzieren internationale Unternehmen rund um den Globus, kooperieren mit Zulieferbetrieben über Kontinente hinweg und verkaufen ihre Produkte weltweit. Die rasante Entwicklung der Kommunikations- und Informationstechnologien führt zu einer vermehrten Notwendigkeit von Transparenz zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit. Dazu kommt eine Veränderung im Verbraucherverhalten. Wir Konsumenten zeigen Interesse an sozialen und ökologischen Problemen – der Wunsch nach ethisch unbedenklichen Produkten steigt.

CSR – Der „neue grüne“ Weg?

Heute können Ziele der Unternehmung nicht nur auf die reine Gewinnmaximierung abzielen. Aus diesem Grund rücken neben ökonomischen, technologischen und politischen Zielen, auch ökologische, kulturelle und soziale Aspekte immer mehr in den Fokus der Unternehmensführung. Die Auseinandersetzung der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen wurde in den letzten Jahren verstärkt in die Öffentlichkeit getragen. Medien, Wissenschaft, Politik sowie Führungsetagen diskutieren, in welchem Umfang Unternehmen für ihr Handeln verantwortlich sind bzw. gemacht werden können. Begriffe wie Nachhaltigkeit, Corporate Sustainability oder Corporate Citizenship haben an Popularität gewonnen.  Dennoch hat sich ein Begriff als Synonym für unternehmerische Verantwortung etabliert: Corporate Social Responsibility (CSR).

Jedoch stellt sich dabei die Frage, ob es sich um eine Trenderscheinung oder um einen unabdingbaren Teil einer modernen Marktwirtschaft handelt? Wird CSR als Instrument für ethisches Handeln von Unternehmen genutzt, oder dient es als Mittel zur Gewinnmaximierung?

CSR – Konzept der unternehmerischen Verantwortung

Unter Corporate Social Responsibility wird die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen verstanden. CSR soll das Unternehmen dazu veranlassen, Engagement in den Bereichen der sozialen, ökonomischen und ökologischen Verantwortung zu zeigen. Die Verantwortung soll aus eigener Initiative und über gesetzliche Vorschriften hinaus wahrgenommen werden. Nicht nur das Unternehmen selbst wird betrachtet, sondern alle Stakeholder (Mitarbeiter, Eigentümer, Kunden, Lieferanten, Gesellschaft) werden integriert. Ziel ist es einen Mehrwert für die Gesellschaft und für das ausführende Unternehmen zu schaffen.

Verantwortungsvoll in die Zukunft?

Ob tatsächlich Nächstenliebe oder der Naturschutz, Auslöser für verantwortungsvolles Handeln ist, bleibt offen. Jedoch sollte man beachten, dass es einen bewiesenen Zusammenhang, zwischen unternehmerischer Verantwortung und wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen gibt. Das Engagement von Unternehmen bezüglich CSR ist ein positiver Trend. Dieser darf jedoch nicht von Unternehmen aus dem alleinigen Grund, einen kommunikativen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erlangen, ausgenutzt werden. Dies spiegelt sich z.B. in der Werbung wider. Welcher Konsument kann zwischen tatsächlicher, nachhaltiger CSR und so genanntem Greenwashing unterscheiden? CSR ist eine Antwort auf unabdingbare Veränderungsprozesse der Globalisierung. Themen wieKlimawandel, geographische Arbeitsmobilität oder Markterschließungen in verschiedensten kulturellen, sozialen und ökologischen Umfeldern, fördern die Auseinandersetzung von Unternehmen mit Verantwortung, die über die Grenzen des ökonomischen Handelns hinausgehen. CSR soll eine langfristige Investition in nachhaltiges Wirtschaften sein. Es soll den fairen Umgang mit allen Stakeholdern, entlang der Wertschöpfungskette, fördern, um als Ziel die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens zu stärken.

Oder doch nur Greenwashing?

Die Historie hat gezeigt, dass die CSR-Bewegung seit langer Zeit existiert und sich in den letzten Jahrzenten weiterentwickelt hat. Fraglos kann behauptet werden, dass sich CSR positiv auf Gemeinschaft und Umwelt auswirkt. Betrachtet man jedoch das weltweite Geschehen, welche Auswirkungen Unternehmen auf die Gesellschaft und unseren Planeten haben, kann an CSR gezweifelt werden. Bei fast allen Leistungsmaßstäben von sozialen, ökologischen oder ethischen Werten, können negative Auswirkungen von Unternehmen beobachtet werden. Beispielsweise hat sich der Global Ecological Footprint seit 1961 verdreifacht. Der WWF Living Planet Index zeigt seit 1970 einen weltweiten Rückgang aller Spezies von 29 Prozent. Ähnliche Beobachtungen können auch im sozialen Bereich festgestellt werden. Nach dem United Nations Development Programme (UNDP) besitzen 2,2 Mrd. Menschen nicht mehr als 2 US-Dollar am Tag, 1 Mrd. keinen direkten Zugriff auf sauberes Trinkwasser und  2,6 Mrd. nur begrenzten Zugriff auf sanitäre Einrichtungen.  Diese Kennzahlen können nicht nur dem Verhalten von Unternehmen zugewiesen werden, sondern es spielen gleichzeitig Einflussfaktoren, wie Politik, Individualverhalten oder andere Organisationen, ebenfalls eine Rolle.

CSR kann als Instrument von Unternehmen genutzt werden, um auf diese Kennzahlen Einfluss zu nehmen. In Zukunft sollten sich Aufgabe und Bestimmung eines Unternehmens nicht mehr ausschließlich an Wirtschaftlichkeit und Shareholderinteressen orientieren. Unternehmen sollten der Gesellschaft dienen, indem sie qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen anbieten, ohne dabei das gesellschaftliche oder ökologische System zu zerstören. Einen positiven Beitrag zu leisten sollte kein geringfügiger Nebeneffekt sein, sondern Hauptbestandteil aller Geschäftstätigkeiten werden. CSR bietet eine Möglichkeit den negativen Effekt von Unternehmen zu minimieren.

Hier kläfft für euch:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leckerlis abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Corporate Social Responsibility: Notwendigkeit oder Mittel zum Zweck?

  1. Immer wenn dieses Thema aufpoppt empfehle ich folgenden Vortrag:
    http://blog.karlshochschule.de/2010/10/06/karlsgesprache-podcast-prof-dr-leisinger-corporate-responsibility-in-zeiten-der-globalisierung/

    Er verdeutlicht die unglaubliche Komplexität, die hinter den Marketingfloskeln von CSR und Nachhaltigkeit versteckt liegen. Ein echter Real-Life-Check!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.