Kraftfutter von Katharina Falkowski

Hier haben wir zum Start unserer Kraftfutter-Suche noch über fehlende Spuren zu weiblichen Bloggern „gemault“. Jetzt haben wir unsere Quotenfrau aufgespürt und ein wirklich nettes „Frauchen“ (FrauF) für uns gewinnen können! 🙂

Mein Blog:

Ich blogge, weil…

man durch die Veröffentlichung seiner Gedanken oder bestimmter Themen etwas bewegen kann. Eine Branche unterstützen, dem einen oder anderen einen hilfreichen Anstoß geben oder gemeinsam etwas voran bringen kann! Da bin ich zum einen durch und durch Idealist(in), zum anderen Pragmatiker(in) – und ich denke, das ist für einen Blogger eine ganz gute und wichtige Mischung.

Würde ich heute einen neuen Blog starten, dann würde ich dieses Mal…

eigentlich genauso ein konkretes Ziel anpeilen und es Stück für Stück angehen, mich aber besser organisieren. Vieles ausprobieren, sicherlich auch viele, aber vielleicht ein paar weniger Fehler machen. Mich selbst, die Leser und das Interesse testen – sprich was macht mir Spaß, was kann ich gut (oder auch nicht), was wird gerne gelesen, was interessiert und wo kann ich etwas bewirken. Und so einen eigenen Weg für mich und auch den besten für die Leser finden.

Bloggende Marketing-Studenten sollten…

  • ganz viel ausprobieren, nach ihren Stärken suchen & sie ausbauen, ehrlich zu sich selbst & selbstkritisch sein
  • nach thematischen Nischen suchen, die noch nicht so präsent sind
  • ihren Blog mit “durchdachter Begeisterung” angehen und Geduld haben
  • die goldene Mitte zwischen „keine Angst vor Fehlern haben & nicht unüberlegt handeln“ finden

Sie sollten aufmerksam & kritisch sein. Nicht alles glauben, was ein vermeintlich “großer Name” gesagt oder geschrieben hat, aber gleichzeitig respektvoll lauschen. Sie sollten sich um eine eigene Meinung bemühen und darum, diese mit qualitativem Anspruch, mit eigenen Worten und im eigenen Stil zu schreiben. Darauf achten, lieber weniger, aber dafür gute Sachen zu veröffentlichen.

Als weiblicher Blogger nutzen, dass es weniger Bloggerinnen gibt – das kann durchaus ein Vorteil sein. Und ein wenig der weiblichen Diplomatie ablegen. Kontroverse und klare Positionen sind einfach interessanter, aber da kämpfe ich manchmal immer noch mit mir.

Als Blogger sollte man niemals…

  • Content klauen
  • es sich zu leicht machen
  • einen Text zu schnell veröffentlichen, wenn man sich noch nicht ganz sicher ist
  • den Spaß an der Sache, aber auch nicht das Konzept, die grundlegenden Ziele und den Mehrwert für die Leser aus den Augen verlieren

Den Werbewelpen wünsche ich…

viel Spaß, viel gutes Futter für einen glänzenden Blog, viel Motivation und noch mehr Durchhaltevermögen!



Danke, Katharina!
Für deinen spontanen Einsatz
und jede Menge Nahrhaftes.

… kläfft das ganze Rudel der Werbewelpen.


 

Dieser Beitrag wurde unter Kraftfutter abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.